Alle Beiträge von Juli

Oparara Arches

Über eine lange kurvige Schotterstraße gehts etwas ins Hinterland zu den Oparara Arches. Mitten im Dschungel gibt es hier mehrere Höhlen, Felsbögen und Tunnel.

Der Oparara Arch ist so groß das er gar nicht aufs Foto passt.

Hier gibts auch viele freundliche Vögel die ganz nah zum Fotografieren kommen. Die seltene Whio / Blue Duck  haben wir auch gesehen, leider war die etwas Kamerascheu.

 

1 Like

Heaphy Track

Weiter gehts zum schönen Kohaihai Beach im Kahurangi Nationalpark mit schönem DOC Campingplatz an der Flußmündung. Einziger Haken: Sandfly-Alarm! Bisher sind wir ja mehr oder weniger verschont geblieben von diesen kleinen Biestern, bzw. es war noch erträglich. Hier sind die Biester aber äußerst zahlreich und lassen sich auch von unserem Mosquito-Spray nicht sonderlich beeindrucken.

Das einzige was hilft  ist ständige Bewegung & lange Klamotten oder im Bus unterm Mosquito Netz verkriechen.

Hier startet der mehrtägige Heaphy Track, der bis in die Golden Bay führt.  Wir machen eine Tageswanderung bis zum Scotts Beach. Hier ist der Dschungel noch ganz unberührt und richtig schön mit den vielen Nikau Palmen und den momentan rot blühenden Rata Bäumen.

Nach 2 Nächten im Sandfly-Land ergreifen wir aber wieder die Flucht.

 

1 Like

Westport – Tauranga Bay

Nachdem wir von unserer MTB Tour noch ziemlich kaputt sind gehen wir den nächsten Tag etwas entspannter an und kucken uns den Surf Beach und die Seehund Kolonie in der Tauranga Bay an. Es gibt auch schon einige kleine Seehund Babys 🙂

Das Meer hier an der Westcoast ist schon um einiges wilder als in der Tasman Bay.
Da gerade Ebbe ist erkunden wir noch den Gibson Beach mit seinen Klippen und Felsformationen.

 

 

1 Like

Old Ghost Road

Auf unserem Weg zur Westcoast kommen wir am Startpunkt der Old Ghost Road vorbei. Die Old Ghost Road ist eine mehrtägige Wanderung / MTB Strecke  und folgt alten Trails aus der Goldgräberzeit bis zur Westcoast. Leider sind die Hütten um die Weihnachtszeit aber schon ziemlich ausgebucht. Spontan entschließen wir uns aber einfach mal soweit wir kommen mit unseren Mountainbikes reinzufahren.

Mit angenehmer Steigung gehts durch den Farn Dschungel an Relikten aus der Goldgräberzeit vorbei hoch bis zur ersten Hütte, der Lyell Hutt. Nach einer kurzen Stärkung entschließen wir uns noch bis zum höchsten Punkt zu fahren. Zurück gehts ja schließlich nur bergab.  Ausgepowert machen  wir nochmal Rast am höchsten Punkt mit grandioser Aussicht. Und dann gehts 28km lang nur bergab 🙂

 

 

5 Likes

Scenic Flight – Marlborough Sounds

Spontan entschließen wir uns mit unserem Bekannten Julian, einen Rundflug über die Marlborough Sounds zu machen. Das Wetter sieht gut aus und das Flugzeug ist frei, also gehts los zum Flughafen.

Als wir losfliegen ist es noch ziemlich windstill, aber über den Sounds kommt schon ziemlich Wind auf. Die Böen merkt man ganz schön in so nem kleinem Flugzeug.

Co-Pilot Ben darf auch fliegen. Gar nicht so einfach!

Gelandet wird diesmal auf der Gras Landebahn, ganz schön holprig….

Nach ner guten Stunde „Achterbahnfahrt“ sind wir dann auch wieder ganz froh festen Boden unter den Füßen zu haben.

 

2 Likes

Back in Nelson

Zurück in Nelson gehts endlich zum kiten und wir treffen einige alte Bekannte auf dem Wasser. Dieses Jahr ist voll der mega Sommer und es ist jetzt schon voll warm. Unsere langen Neopren Anzüge  sind fast schon zu warm. Zufällig macht auch noch noch die New Zealand Ozone Demo Tour hier Stopp für 2 Tage und wir können die neuesten Kites testen.

 

2 Likes

Golden Bay

Nachdem wir ja fast schon in der Golden Bay sind darf ein Besuch bei der Anatoki Salomon Farm nicht fehlen. Nach nur 2 Minuten ist das Fisch-Fang -Vergnügen aber auch schon wieder vorbei. Bei Ben’s Probewürfen ohne Köder beißt schon ein Fisch an. Nachdem der mit 2kg ziemlich dick ist, belassen wir es bei einem.

Heiß geräuchert gibt’s dann gleich nen leckeren Lachs Mittags-Snack und abends dann selbsgemachtes Lachs Sushi.

2 Likes

Canaan Downs

Da unser Paket mit den Kites noch im Zoll hängt geht’s weiter mit mehr Mountainbiken.

Zu Pauls Geburtstag fahren wir einen der längsten MTB Tracks der Region, den Rameka Track, 2 Stunden lang geht’s nur bergab.

Der Track startet oben auf dem Takaka Hill und führt in die Golden Bay hinunter. Bevor es losgeht schauen wir uns aber erstmal noch das Harwards Hole an, das hier oben ist.

Ein 183 m tiefes und 50m großes Loch im Berg.

Ganz schön beeindruckend, man läuft erstmal ne Stunde durch den Wald und dann steht man plötzlich an diesem riesen Loch.

Am Rückweg geht’s noch an einem schönen Aussichtsplatz vorbei bevors mit den Bikes ins Tal geht.

Der Single-Trail führt zuerst durch Native Forest mit viel Steinen und Wurzeln, dann weiter über Farmland und Fichtenwald.

In Takaka kehren wir anschließend zum Pizza Essen in die dangerous Kitchen ein.

Harwoods Hole- Rameka Track – Luminate- Anatoki

 

 

 

 

3 Likes

Abel Tasman Nationalpark

Als erste größere Wanderung nehmen wir uns den Abel Tasman Track vor. Vom Aqua Taxi lassen wir uns am Nordende des Nationalparks aussetzen und laufen über 3 Tage wieder zurück Richtung Zivilsation.

Hier kommt man sich fast schon vor wie auf einer tropischen Insel. Regenwald, goldgelbe Strände und türkises Wasser. Nur ist es nicht ganz so heiß wie in den Tropen.

Direkt am Meer schlagen wir jede Nacht unser Zelt auf. Das Meer ist auch schon recht warm und angenehm zum schwimmen.

Schön so direkt in der Natur zu sein, wenn es da nicht diese Sandflies gäbe und der Boden nicht so hart wäre… 😉

Nach 3 Tagen Zelten freuen wir uns  auf unserer gemütliches Bett im Transi.

2 Likes