Forgotten World Highway

Wie der Name schon vermuten lässt, ist in dieser recht dünn besiedelten Gegend die Zeit scheinbar stehen geblieben.

Seit 1892 haben viele Ihr Glück versucht, jedoch wenige sind geblieben. Die Farmen hier liegen ganz schön abgeschieden und man sieht viele zerfallene Häuser.

 

Gemütlich schlängelt sich der State Highway 43 durch die Landschaft. Die rund 10 km durch die Tangarakau Gorge sind nicht mal asphaltiert.

In der Nähe der Brücke in der Schlucht befindet sich das Grab von einem Landvermesser namens „Joshua Morgan“ der den Auftrag hatte die beste Route für eine Straße von Stratford nach Taumarunui zu finden. Während seiner Arbeit erkrankte der erst 35 jährige wahrscheinlich an Peritonitis. Seine Mitarbeiter haben noch versucht ihm Medikamente zu holen, jedoch war der nächste Arzt 50 km Fußmarsch durch den Dschungel entfernt. Bis sie wieder zurück kamen war dieser schon verstorben. Nun ist er hier mitten im Dschungel begraben. Seine Frau, die erst 50 Jahre später in Auckland verstarb, hatte den letzten Wunsch neben ihrem Mann beerdigt zu werden, der ihr auch gestattet wurde.

Dies ist nur eine von vielen interessanten Geschichten rund um den Forgotten World Highway.

 

Die bergige karge Landschaft eignet sich gerade noch für die Viehzucht. Schafe so weit das Auge reicht.

Als wir die Stichstraße zu den Mt Damper Falls entlang fahren entdecken wir ein kleines Schäfchen das es irgendwie geschafft hat aus der Weide auszubrechen und jetzt nicht mehr zurück kommt. Nach mehreren Anläufen schaffen wir es das Schäfchen zu fangen und zurück zur Schaf-Mama zu bringen.

 

Auf dem weiteren Weg liegt die Republic of Whangamomona. Ein kleines Nest das sich zu einer unabhängigen Republik erklärt hat, weil die Gebietsreform von 1989 eine Teilung der Gemeinde vorsah und die Einwohner lieber beim Taranaki Distrikt bleiben wollten. Am „Republics Day“ benötigt man sogar ein Visum, aber das bekommt man ganz einfach im Pub. An diesem Tag kommen Tausende hierher um die Unabhängigkeit zu feiern. Es gab schon verschiedenste Präsidenten unter anderem auch „Billy Gumboot the Goat“ – „Billy Gummistiefel die Ziege“

 

Die „Brigde to Somewhere“ ist baugleich mit der bekannteren „Bridge to Nowhere“ etwa 50 km weiter östlich. Diese ist etwas Spektakulärer und steht in einem dichten Regenwald. Hier haben es alle Siedler aufgegeben und die Natur hat alles überwuchert. Nur die Brücke ist noch sichtbar und ist heute ein beliebtes Ausflugsziel. Jedoch nur per Boot und zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar. Die schauen wir uns beim nächsten mal an.

 

Durch mehrere alte Tunnel, unter anderem dem „Hobbit Hole“, nähern wir uns dann wieder der Zivilisation. In Stratfort das am Fuße des Mt. Taranaki liegt, endet der Forgotten World Highway. Leider versteckt sich der Vulkan in den Wolken. In Stratford dreht sich alles um Shakespeare, alle Straßen sind nach Charakteren aus dessen Stücken benannt. Und es gibt nen alten Glockenturm mit einem Glockenspiel, der ein Szene aus Romeo und Julia nachspielt.

 

1 Like

Ein Gedanke zu „Forgotten World Highway“

Kommentare sind geschlossen.