The Pinnacles

Mitten auf der Coromandel Halbinsel liegen die Pinnacles, eine 759m hohe schroffe Karstfels Formation. Da man wegen eines Erdrutsches nicht bis ans Talende fahren kann, hat sich der der Wanderweg um einiges verlängert und ist bei den momentan kurzen Tagen, fast nicht an einem Tag zu schaffen. Aber zum Glück gibt es in vielen Wandergebieten Selbstversorger Hütten vom DOC (Department of Conservation) zum übernachten. So beschließen wir eine 2-Tages Wanderung auf die Pinnacles zu machen.

Mit Sack und Pack geht es los über mehrere luftige Hängebrücken und unzählige in den Fels gemeiselten Stufen bis zur Hochebene, wo die Hütte steht. Der Weg ist ein alter „Packhorse Trail“ und diente früher der Versorgung der Holzfäller in den Bergen. Auf den letzten Metern vor der Hütte erwischt uns dann noch richtiger Platzregen mit ziemlichen Windböen. Aber zum Glück wechselt hier das Wetter ja schnell und nachdem wir uns in der Hütte aufgewärmt haben, schaut auch nochmal kurz die Sonne raus und wir erklimmern den Gipfel. Ziemliches Aprilwetter der Winter hier… Oben muss man dann sogar noch ein bisschen kraxeln. Über mehrere Leitern gehts auf die Aussichtsplattform – Klettersteig light sozusagen.

Eigentlich ist es auch gar nicht schlecht „Off Season“ unterwegs zu sein. Im Sommer scheint hier nämlich einiges los zu sein.

Die 80 Betten Hütte (eine der größten und komfortabelsten in NZ) hatten wir fast für uns alleine, nur noch 2 andere Wanderer haben sich bei den doch etwas widrigen Wetterverhältnissen in die Berge gewagt.

 

 

2 Likes

Ein Gedanke zu „The Pinnacles“

  1. Immer wieder schön in eurem bloc eure reise mit zu erleben.
    Gibts seit dem 2. Juli was neues ?

Kommentare sind geschlossen.